Lockwood & Co. Wiki
Advertisement

Anthony John Lockwood ist einer der Hauptprotagonisten und der Leiter der Agentur Lockwood & Co..

Er begenet dem Leser erstmals im ersten Band der Reihe, Die Seufzende Wendeltreppe, als er Lucys Vorstellungsgespräch leitet.

Sofort fällt Lucy auf, wie selbstsicher und professionell Lockwood wirkt. Gleichzeitig ist er selbst seinen Freunden gegenüber sehr verschlossen. Er ist ein souveräner und tatkräftiger Anführer seiner Agentur und setzt seine beiden Mitarbeiter sowie seine Kontakte in London geschickt ein.

Ihm fällt es leicht, andere Menschen für sich einzunehmen und zu inspirieren. Mehrmals in der Reihe findet sich Lucy in brenzligen Situationen wieder, in die sie Lockwood hineinmanövriert hat, und schwört sich, nie wieder auf seinen Charm hereinzufallen.

Biographie[]

Kindheit und frühe Jugend[]

Über Lockwoods Vergangenheit ist nur wenig bekannt. In seiner frühen Kindheit wohnte er mit seinen Eltern und seiner älteren Schwester Jessica bereits in der Portland Row 35, doch noch vor seinem zehnten Geburtstag starben sowohl Donald als auch Celia Lockwood. Als er neun Jahre alt war, wurde Jessica von einem Geist angegriffen und getötet. Daraufhin zog er zu einem Verwandten, bis er sich später, nach seiner Ausbildung zum Agenten bei Totengräber Sykes, das Haus seiner Eltern in der Portland Row 35 zurückholte. Während seiner Ausbildung nahm er am Londoner Fechtwettbewerb in der Albert Hall teil, wo er den einige Jahre älteren Quill Kipps besiegte. Er belegte insgesamt den zweiten Platz.[1]

Einige Zeit nach dem Tod seiner Schwester gründete er seine Agentur, Lockwood & Co., mit seinem Elternhaus als Firmensitz. Seine ersten Mitglieder waren George Cubbins, sowie Robin, der bei einem Auftrag ums Leben kam.

Zum Zeitpunkt der Bücher[]

Band 1: Die Seufzende Wendeltreppe[]

Lockwood entscheidet sich, Robins Stelle neu auzuschreiben und alle Kandidaten auf ihre übernatürlichen Fähigkeiten zu testen. Lucy besteht als einzige den Test und wird dementsprechend eingestellt; sie zieht in das kleine Schlafzimmer unter dem Dach. Die Beziehung zwischen Lockwood und Lucy ist entspannt und professionell, doch wie immer ist Lockwood sehr reserviert, was seine Familie und Geschichte angeht. Auch George hat bisher nur sehr wenig von Lockwood erfahren, Jessicas Zimmer zeigt Lockwood keinem von beiden. Bei einem Auftrag fackeln Lucy und Lockwood versehentlich das Haus ihrer Auftraggeberin ab und der Agentur drohte eine saftige Geldstrafe, die sie ruinieren wird, wenn sich die Auftragslage nicht schnell bessert. Das Team entscheidet sich, den Mord an Annie Ward, dem Geist dessen Fall sie untersuchten, aufzuklären, um das Interesse der Medien zu erwecken.

Band 2: Der Wispernde Schädel[]

Band 3: Die Raunende Maske[]

Zu Beginn des dritten Bands kommen die drei Mitglieder von Lockwood & Co. kaum noch hinter den Aufträgen hinterher, haben keinerlei Überblick mehr darüber, welche sie annehmen und verpflichten sich dementsprechend oft, kleine und schlecht bezahlte Fälle zu lösen. Der Zustand der Portland Row 35 hat sich ebenfalls verschlechert, da keiner mehr die Energie hat, zu putzen oder aufzuräumen. Um diese Probleme zu lösen, stellt Lockwood Holly Munro, eine ehemalige Mitarbeiterung der Agentur Rotwell ein, als Assistentin und Büroleiterin ein.

Dies fasst Lucy, die zu dem Zeitpunkt gerade ihre Familie besucht hat, als Affront auf und ihre Beziehung zu Lockwood wird etwas angespannt. Lockood bemerkt nicht oder ignoriert, dass er in Lucys Augen die neue Kollegin bevorzugt, die von Lucy als kontrollierend und nervig empfunden wird. Nachdem Lucy im Fall von Fiona Wintergarden, während sie gegen den Befehl von Lockwood mit einem Besucher kommuniziert, von diesem manipuliert wird und von Lockwood und Holly unter Lebensgefahr gerettet werden muss, wird Lockwood gegenüber Lucy zunehmend reservierter. Dies liegt aber nicht (nur) daran, dass er wütend auf Lucys Missachtung seiner Anweisungen ist - wie sie vermutet - sondern daran, dass er befürchtet, Lucy werde sich irgendwann mit ihrer Gabe erneut gefährden oder sogar von einem Geist getötet werden. Nach Jessicas Tod hatte Lockwood sich jedoch vorgenommen, nie wieder einen geliebten Menschen zu verlieren.

Von Fiona Wintergarden wird die Firma Lockwood & Co. zu einem Straßenumzug aller Agenturen eingeladen, der von Tom Rottwell zur Beruhigung der von einem massiven Geisterausbruch im Stadtteil Chelsea aufgebrachten Bevölkerung vorgeschlagen wurde. Auf dem VIP-Fahrzeug unterhalten sich Lockwood und Lucy unter anderem mit Penelope Fittes.

George vermutet, die Quelle des Ausbruchs in Chelsea befinde sich in dem altehrwürdigen Kuafhaus Aickmere Brothers. Lockwood versucht, von Inspector Barnes Unterstützung für eine Expedition zu erhalten, scheitert jedoch. Schließlich entscheidet er sich, das Angebot seines Erzfeindes Quill Kipps auf eine Kooperation anzunehmnen. So brechen Lockwood & Co. zusammen mit Kipps' Team von Fittes zu einem Einsatz im Kaufhaus auf. Nachdem dieser gelingt, sorgt Lockwood erneut dafür, dass seine Agentur viel Medienaufmerksamkeit erhält und die Aufträge erhöhen sich weiter.

Auf die wackelnde Beziehung zu Lucy verbessert sich wieder: Nachdem Lockwood Lucy aus dem alten Gefängnis unter dem Kaufhaus, in das ein Poltergeist sie getrieben hat, gerettet hat, gesteht er Lucy seine Angst, sie zu verlieren. Sie wiederum entschuldigt sich bei ihm dafür, dass sie heimlich erneut Jessicas Zimmer betreten hat und Lockwoods Kindheitsfotos betrachtet hat sowie dass erst ihr Streit mit Holly den Poltergeist auf sie aufmerksam gemacht hat. Nach dem Einsatz beruhigt sich das Verhältnis zwischen Lockwoods zwei Mitarbeiterinnen.

Band 4: Das Flammende Phantom[]

Aussehen[]

Lockwoodstyle.jpg

Lockwood hat braune Haare, die er normalerweise "verwegen zurückgekämmt" trägt, und lebhafte dunkle Augen, und wird als groß und schlank beschrieben. Sein unverwechselbares Lächeln, beschrieben als "leicht schief, aber anziehend",[2], manchmal aber auch als wölfisch,setzt er bewusst ein, um Personen von einem Anliegen zu überzeugen, was insbesondere von Flo Bonnard[3] oder Inspector Barnes oft sarkastisch kommentiert wird. Er kann die Intensität seines Lächelns gezielt verändern und damit unterschiedliche Wirkungen erzeugen; so benutzt er etwa ein halbes Lächeln, um verängstigte Klienten zu beruhigen[4] und strahlt regelrecht, wenn er Leute mitreißen will. Es ist außerdem laut Lucy äußerst mitreißend und kann einen ganzen Raum mit Wärme füllen und lässt ihn stets entspannt und selbstbewusst wirken.

Eines von Lockwoods Markenzeichen ist sein Stilbewusstsein: Für gewöhnlich trägt er lange Mäntel, die ihn noch schlanker aussehen lassen, als er ohnehin schon ist, sowie etwas zu enge Anzüge.[5] Er scheint viel wert auf ein gepflegtes und elegantes Äußeres zu legen, sowohl bei sich selbst als auch bei seinen Kollegen[6]. So bemerkt Lucy einmal sogar während eines Einsatzes, dass ihn die Kampfspuren auf einem neuen Mantel augenscheinlich nervöser machen als die Gefahr.[7] Dazu besitzt er noch eine Art Sonnenbrille, die er aufsetzt, wenn die Todesscheine zu stark sind.

Charakterzüge[]

Lockwood verbringt fast seine ganze Zeit mit Arbeit, sodass Lucy vermutet, ihn müsse eine "beinahe zwanghafte Energie"[8] antreiben. Wenn er nicht gerade mit einem Fall beschäftigt ist, scheint Lockwood rastlos und gelangweilt. Laut Lucy hat er quasi keine Hobbys.[9] An freien Tagen bleibt er lange im Bett und liest Zeitungen, Glamour-Zeitschriften (am liebsten Die feine Gesellschaft, die er abonniert hat) oder einen der alten Romane, die im Haus zu finden sind. Außerdem übt er sich regelmäßig im Fechten. Erst im dritten Band wird klar, warum Lockwood so besessen davon ist, das Geisterproblem zu bekämpfen: Als er noch ein Kind war, verstarb seine ältere Schwester Jessica an Geistersieche.

Seinen Kollegen ist Lockwood sehr treu und ein verantwortungsbewusster Anführer. Oft riskiert er sein Leben, um seine Freunde bzw. Kollegen aus brenzligen Situationen zu befreien[10]. Als Lucy etwa im Fall Annabel Ward verletzt wird, weigert er sich trotz seiner eigenen Verletzungen (zu dem Zeitpunkt ist er von der Geistersieche befallen) in den Krankenwagen einzusteigen, bevor er sichergestellt hat, dass sie versorgt wird.

Lockwood ist stets charmant und professionell und wirkt sehr charismatisch. Wenn man ihn länger kennt fällt jedoch auf, dass er sehr verschlossen ist und fast nie über seine Vergangenheit oder über persönliche Gefühle spricht. Erst nachdem Lucy und George schon eine lange Zeit bei ihm gearbeitet und im selben Haus gewohnt haben, erfahren sie von seiner Schwester Jessica. Ihr ehemaliges Zimmer bleibt im Laufe der ersten beiden Romane stets abgeschlossen. Zu den Geistern, denen er im Einsatz begegnet, bleibt Lockwood immer auf Distanz. Anders als George und Lucy interessieren ihn ihre Schicksale nicht[11]; er möchte sie schnellstmöglich zerstören und am liebsten direkt mit dem nächsten Auftrag beginnen. Überhaupt ist Lockwood - zumindest was seine Agentur angeht - sehr ehrgeizig: Er will sie unbedingt in den Kreis der renommiertesten Agenturen Großbritanniens führen. Feste, wie etwa die Feier zum fünfzigjährigen Bestehen der Agentur Fittes, nutzt er, um zukünftige Auftraggeber zu gewinnen.[12] Lucy glaubt, sein Ehrgeiz stammt aus seinem Wunsch, den Tod seiner Schwester zu rächen

Während er normalerweise durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist (die Ausnahme ist, als er auf dem oben genannten Fest von Penelope Fittes persönlich angesprochen wird[13]), gibt es ein paar Situationen, in denen er seine Kollegen ausschimpft: Als Lucy versehentlich Annabel Wards Quelle mit sich nimmt, ohne sie sicher zu verwahren, hält er ihr einen endlosen Vortrag und reagiert streng und wütend. Auch später hält er nichts von Lucys Versuchen, mit Geistern zu kommunizieren, und interessiert sich nur wenig für den Grund derer Entstehung oder ihrer Wünsche.

Beziehungen[]

Jessica[]

Jessica war Lockwoods sechs Jahre ältere Schwester. Er selbst beschreibt sie als groß, dunkelhaarig, dickköpfig, nicht aber sanft und liebevoll und sagt, dass er sie sehr lieb hatte. Sie starb im Alter von 15 Jahren als sie versehentlich ein Geisterglas fallen ließ. Anthony, der zu diesem Zeitpunkt im Garten spielte, obwohl Jessica ihn gebeten hatte ihr zu helfen, kam zu spät, um sie zu retten, besiegte aber den Geist, der ihren Tod verursacht hatte. Das Erlebnis war prägend für ihn und erklärt seine Abneigung gegen Geister. Lockwood gibt zu, dass Lucy ihn an Jessica erinnert, was weiterhin erklärt, warum er so besorgt reagiert, wenn Lucy versucht mit einem Geist zu interagieren.

Eltern[]

Lockwoods Eltern Celia und Donald Lockwood waren Forscher, die sich mit verschiedenen Vorstellungen von Geistern in aller Welt beschäftigten. Das Haus in der Portland Row ist gefüllt von Mitbringseln ihrer Forschungsreisen, z.B. in Neuguinea. Einige Stücke befinden sich noch in Kartons verpackt in Jessica Lockwoods Zimmer.

In Band 4 finden Lockwood und seine Kollegen in einem der Kartons zwei Geisterumhänge, die Lockwood und Lucy mehrmals das Leben rettet...

Trivia[]

  • Er ist der Leiter der Agentur Lockwood & Co..
  • Seine Schwester starb aufgrund eines Geisterunfalls.
  • Seine Eltern starben vor langer Zeit
  • Nach einem misslungenen Einsatz lässt er seinen Frust normalerweise bei einem Training mit Joe und Esmeralda aus.

Fanart[]

Anmerkungen und Quellen[]

  1. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 49
  2. Lockwood & Co.: Die Seufzende Wendeltreppe, Seite 83
  3. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, S. 175
  4. Lockwood & Co.: Die Raunende Maske, Seite 75
  5. ebda.
  6. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 335
  7. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 16
  8. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 52
  9. ebda.
  10. Lockwood & Co.: Die Raunende Maske, Seite 342
  11. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 53
  12. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 340
  13. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel, Seite 343

Advertisement