Lockwood & Co. Wiki
Advertisement

Lucy Joane Carlyle ist die Erzählerin der Bücher und Agentin bei Lockwood & Co. Sie wurde im vierten Jahrzehnt des Problems als jüngstes Kind von sieben in eine recht arme Familie geboren.

Ursprünglich kommt sie aus dem Norden Englands, aus der Gegend um die Cheviot Hills. Außerdem erwähnt sie den Nachbarort Newcastle, womit "Newcastle upon Tyne" gemeint sein könnte, eine etwa dreißig Meilen entfernte Stadt. Etwas weiter westlich liegt Wythburn, wo Lucy ihren letzten Fall hatte, bevor sie Lockwood & Co beitrat.


Biographie[]

Kindheit und Zeit vor Lockwood & Co[]

Lucy hört schon als junges Mädchen Geister. Bereits als Kleinkind hört sie die Stimmen von Geistern auf den Straßen - dies ist der früheste Zeitpunkt, an dem sich ihre Begabung bemerkbar macht. Im Alter von sechs Jahren vernimmt Lucy auf dem Heimweg die Stimme eines Geistes und sieht seine Gestalt.

Mit acht Jahren, dem Mindestalter für den Einstieg, wird Lucy von ihrer Mutter bei der Agentur Jacobs angemeldet. Nur gerade mal drei Jahre später, mit elf, hat sie bereits den dritten Grad ihrer Ausbildung erreicht. In ihrer Zeit dort schließt sie Freundschaft mit ihren gleichaltrigen Kollegen Paul, Norrie, Julie, Steph und Alfie-Joe.

Ihre dortige Laufbahn endet abrupt, als bei ihrem Fall in der Mühle von Wythburn all ihre Kollegen durch verantwortungsloses Handeln des Leiters Mr. Jacobs den Tod finden. Nur drei Tage später verlässt Lucy ihr Elternhaus und fährt allein nach London, um sich dort nach einer neuen Agentur umzusehen.

Nach langem Suchen und mehren Bewerbungen bei großen Agenturen wie Fittes und Rotwell, welche abgelehnt werden, findet sie schließlich eine Anzeige von der Agentur Lockwood & Co.:

"Lockwood & Co.,

die bekannte Agentur für Übersinnliche Ermittlungen, sucht jungen Außendienstmitarbeiter. Zum Außendienstgebiet gehören Untersuchungen gemeldeter Heimsuchungen vor Ort sowie der Unterbindung. Der Bewerber sollte vorzugsweise SENSIBEL für übernatürliche Phänomene sein, gut gekleidet, idealerweise weiblich und höchstens fünfzehn Jahre alt. Schwätzer, Betrüger, Vorbestrafte und dergleichen zwecklos. Schriftliche Bewerbung mit Bild an: Lockwood & Co. - Portland Row 35 - London W 1."[1]

Die Agentur Lockwood & Co.[]

Band 1: Die Seufzende Wendeltreppe[]

Nachdem sie bei einem Einstellungsgespräch (einschließlich Tests bezüglich ihrer übersinnlichen Gaben) von sich überzeugen kann, beginnt Lucy bei Lockwood & Co. zu arbeiten. Gleichzeitig zieht sie in die Portland Row 35 ein, wo das Hauptquartier der Agentur liegt. Während sie mit ihrem neuen MitarbeiterAnthony Lockwood schnell Freundschaft schließt, verläuft der Start mit TeamkollegeGeorge Cubbins zunächst etwas holpriger.

Nach einigen kleineren gemeinsamen Fällen nehmen die drei Agenten einen zunächst ungefährlich scheinenden Fall in der Sheen Road 62 an, bei dem Lucy gemeinsam mit Lockwood vor Ort ermitteln. Als sie dabei auf den Geist von Annabel Ward treffen, brennen sie bei dem Versuch, sich zur Wehr zu setzen, versehentlich das Haus ab. Dieser Fall hat starke Auswirkungen auf spätere Geschehnisse - so nimmt Lucy in diesem Moment ein goldenes Medaillon mit, das Annabel um den Hals getragen hatte, und sich später als Liebesbeweis Fairfax' herausstellt, womit der Mord der jungen Frau aufgeklärt werden kann. Außerdem verlangen die Eigentümer des Hauses eine Entschädigung in Höhe von 60.000 Pfund, die die Agentur nicht zahlen kann - dadurch wird sie später gezwungen, den Fall von Combe Carey Hall anzunehmen, um genug Geld zusammen zu bekommen. Zu dem Zeitpunkt, als sich das Team in Combe Carey Hall befindet, ist Lucy seit ungefähr fünf Monaten bei Lockwood & Co. angestellt.

Band 2: Der Wispernde Schädel[]

Der zweite Band beginnt sieben Monate nach den letzten Ereignissen in "Die Seufzende Wendeltreppe". Lucy ist somit bereits ein Jahr Mitglied bei Lockwood & Co. Lucy hat inwzischen herausgefunden, dass sie die Fähigkeit hat sich mit dem Schädel, der offenbar ein Geist vom Typ 3 ist, zu unterhalten.

Lucy, Lockwood und George ermitteln im Fall des Geistes von Edmund Bickerstaff, einem viktorianischen Arzt der vor seinem mysteriösen Tod offenbar düstere Geisterrituale durchgeführt hat. Sie erfährt, dass der Schädel vor seinem Tod Bickerstaffs jugendlicher Diener war und es bei den Ritualen darum ging, den Tod zu überwinden.

Durch ihre wachsenden Fähigkeiten und ihre wachsende Vertrautheit mit Lockwood und Geroge gewinnt Lucy an Selbstbewusstsein und die drei überkommen alle Intrigen und Gefahren, denen sie begegnen.

Am Ende des Buches offenbart Lockwood Lucy und George schließlich was sich hinter der verbotenen Tür in der Portland Row 35 verbirgt. Das Zimmer seiner älteren Schwester Jessica, die dort von einem Geist getötet wurde.

Band 3: Die Raunende Maske[]

Lucy's Fähigkeiten werden immer stärker und sie nutzt sie immer mehr, um mit den Geistern die sie begegnet zu verhandeln. Gelegentlich schafft sie es so sogar, die Geister ohne Kampf zu bannen. Sehr zu Lockwoods Missfallen, der besorgt ist, dass es Lucy wie seiner Schwester ergehen könnte.

Da Lockwood, George und Lucy sich inzwischen kaum vor Arbeit retten können, überlegt Lockwood weitere Mitarbeiter einzustellen. Lucy, die befürchtet, dass dies die Dynamik im Team stören könnte, schlägt vor, lieber jemanden für die Büroarbeit anzustellen. Für ihren Urlaub fährt Lucy für ein paar Tage zu ihrer Familie, stellt aber fest, dass sie sich von ihnen entfremdet hat und reist verfrüht ab. Bei ihrer Ankunft in der Portland Row 35 muss sie feststellen, dass Lockwood tatsächlich eine neue Mitarbeiterin für die Büroarbeit eingestellt hat: Holly Munro ist nicht nur äußerst charmant und ordentlich sondern, wie Lucy anmerkt, auch überaus attraktiv. Lucy verbringt einen großen Teil des Buches damit, sich Gedanken über Holly zu machen, die so viel mehr dem Ideal von einem Mädchen entspricht als sie selbst. Es hilft auch nicht, dass Holly Lucy auf ihre zuvorkommende Art immer wieder daran erinnert, wenn sie hinter ihr her räumt. Infolgedessen wird Lucy Holly gegenüber feindseeling und abschätzig, sehr zu Lockwood's Misfallen.Lucy nun außerdem besorgt, dass Holly Interesse an Lockwood haben könnte oder Lockwood an Holly. Der Schädel, der nun Lucy's regelmäßiger Gesprächspartner ist, macht die Situation auch nicht besser.

Während eines Einsatzes versucht Lucy wieder mit einem Geist zu reden statt zu kämpfen, doch der Geist erweist sich als äußerst heimtückisch. Lockwood schafft es Lucy zu retten, verletzt sich dabei jedoch schwer und untersagt Lucy fortan mit Geistern zu sprechen, da er glaubt, dass sie dies in große Gefahr bringt.

Als Lockwood & Co den Ursprung verstärkter Heimsuchungen in London unter dem Kaufhaus Akimer ausmachen, kommt es dort zum dramatischen Showdown. Lucy fängt einen Streit mit Holly and und beschwört dabei einen Poltergeist. Holly und Lucy sprechen sich im Moment der Todesangst aus, doch die Freude hält nur kurz, denn Lucy wird von einem Wirbelsturm in den Keller des Kaufhauses gezogen und Lockwood folgt ihr.

Im Keller trifft Lucy auf zahlreiche schwache Geister, deren Quellen offenbar zu einer Art Ritual angeordnet wurden. Sie begegnet außerdem einem Geist, den sie zunächst für Lockwood hält, der bei dem Versuch sie zu retten ums Leben gekommen ist. Glücklicherweise handelt es sich um eine Täuschung, die vom echten Lockwood gebannt wird, doch in Lucy wächst die Sorge, dass Lockwood sich durch sie ständig in Lebensgefahr begibt.

Am Ende des Bandes eröffnet sie ihrem Team, dass sie Lockwood & Co verlassen wird.

Band 4: Das Flammende Phantom[]

Zu beginn des 4. Bandes ist Lucy seit mehreren Monaten freie Agentin und hat bereits mit den meisten Agenturen in London zusammengearbeitet. Den Schädel hat sie mitgenommen und er ist ihr ständiger Begleiter und oft ihr einziger richtiger Gesprächspartner. Lucy spricht nach wie vor mit den Geistern mit denen sie es auf der Arbeit zu tun bekommt und es ist klar, dass ihre Fähigkeiten gewachsen sind. Obwohl sie mit der Arbeit und ihrer neuen Wohnsituation offensichtlich nicht glücklich ist, redet sie sich ein die Freiheit zu genießen.

Als unverhofft Lockwood vor ihrer Wohnung auftaucht und sie bittet Lockwood & Co bei einem Fall zu unterstützen willigt sie ein, unter dem Vorbehalt, dass es nur für ein einziges mal ist. Natürlich bleibt es nicht dabei, den Lucy, Lockwood und Co werden bald in gefährliche Intrigen rund um die Artefaktjäger und die Agentur Rotwell verwickelt und Lucy braucht die Hilfe ihrer Freunde mehr den je.

Lucy bemerkt, dass ihr Weggang George ganz besonders verletzt hat, da er und Lucy seit dem ersten Band gute Freunde geworden sind und sie seine Gefühle gar nicht weiter beachtet hat. Es dauert eine Weile, bis er ihr vergeben hat. Holly ist besorgt, dass sie vielleicht der Grund sein könnte, dass Lucy die Agentur verlassen hat und versucht mit ihr zu reden. Lockwood bittet Lucy mehrfach zurückzukommen, als gleichberechtigte Teilhaberin.

Nebenbei muss Lockwood & Co sich aber noch mit dem namensgebenden flammenden Phantom herumschlagen und die geheimen Machenschaften der Agentur Rotwell aufdecken. Hierbei geraten Lucy und Lockwood durch ein Portal in die Geisterwelt.

Schließlich willigt Lucy ein, zu Lockwood & Co zurückzukommen. Am Ende des Bandes besucht Penelope Fittes Lockwood & Co mit einer wenig zweideutigen Drohung, die Ermittlungen rund um die Geisterwelt einzustellen. Der Schädel enthüllt, dass die Person, die Lockwood & Co als Penelope Fittes kennen, niemand anderes ist als Marissa Fittes selbst, mit der er sich vor vielen Jahren unterhalten hat.

Band 5: Das Grauenvolle Grab[]

Band 5 schließt unmittelbar an Band 4 an. Lockwood & Co brechen mit Unterstützung von Quill Kipps in das Grabmal von Penelope Fittes ein, um herauszufinden, ob den Aussagen des Schädels zu vertrauen ist. Da sie dort nicht die Leiche der Gründerin der Agentur Fittes vorfinden, setzen sie ihre geheimen Ermittlungen fort.

Lucy denkt viel über Lockwood und die Verbindung, die sie seit ihrem gemeinsamen Besuch der Geisterwelt teilen, nach und versucht zu ergründen, was für eine Beziehung sie eigentlich miteinander haben. Als er ihr sich ihr anvertraut und ihr das Grab seiner Familie zeigt, in dem noch ein Platz für ihn frei ist, beginnt sie sich große Sorgen zu machen.

Aussehen[]

Lucy ist etwa 1,67 m groß und hat eine sportliche Figur. Ihre Augen sind groß und braun, und ihre Nase, laut ihr, "einen Tick zu lang". Ihre walnussbraunen Haare werden mal als kinnlang, mal als schulterlang beschrieben. Ihr typisches Outfit besteht aus vorwiegend schwarzer Kleidung, genauer gesagt Leggins, Rock, (Rollkragen-)Pullover und, an kalten Tagen, einer dick gefütterten Jacke.

Andere Charaktere (insbesondere der Schädel) weisen mehrfach auf Lucy's stämmige Oberschenkel und properen Körperbau hin.

Charakterzüge[]

Lucy ist grundsätzlich humorvoll, aber auch leicht auf die Palme zu bringen, vor allem wenn sie müde ist.

Sie braucht in der Regel lange um mit anderen warm zu werden und sieht zunächst immer eher das negative an Menschen (George, Holly, Kipps und Flo). Wenn sie sich für jemanden erwärmt hat ist sie aber eine treue und loyale Freundin.

Obwohl Lucy bei Begegnungen mit Geistern meist sehr mutig ist, ist ihr Selbstbewusstsein nicht besonders ausgeprägt. Die zahlreichen Absagen von Agenturen, die sie nach ihrer Ankunft in London erhalten hat, haben ihr Selbstvertrauen erschüttert. Auch braucht sie Zeit um zu erkennen, dass ihre Gabe mit Geistern vom Typ 3 zu sprechen sie zu etwas besonderem macht. Als Holly beginnt für Lockwood & Co zu arbeiten vergleicht sich Lucy ständig mit ihr und ist offensichtlich besorgt nicht so hübsch und perfekt zu sein wie Holly.

Beziehungen[]

Familie[]

Vater[]

Zu ihrem Vater hatte Lucy nie ein gutes Verhältnis. Er sorgte sich kaum um seine Kinder, und als er starb, war ihre einzige Sorge, sie "könnten ihn vielleicht doch nicht ein für alle Mal los sein".[2]

Mutter[]

Auch mit ihrer Mutter verbindet Lucy nicht viel. Für sie zählte hauptsächlich, dass ihre Kinder viel Geld in die Familie brachten. Lucy war für sie meistens praktisch unsichtbar. Nach Beginn ihrer Arbeit in London fährt Lucy sie nur selten besuchen.

Schwestern[]

Von ihnen wurde Lucy größtenteils aufgezogen, da ihre Eltern sich kaum um sie kümmerten.

Vor allem zu Mary scheint sie eine gute Beziehung gehabt zu haben, denn die beiden spielten auch öfter zusammen. Außerdem ist Mary die zweitjüngste Carlyle, und damit am nächsten an Lucy dran. Während Lucys ältere Schwestern bereits ausgezogen waren, bevor sie zwölf war, wohnte Mary noch zuhause. Während Lucy mit ihren anderen Schwestern seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, schreibt Mary ihr ab und zu.

Lockwood & Co[]

Anthony Lockwood[]

Lockwood ist Lucy von Beginn an sympathisch, denn er erscheint ihr vertrauenserweckend und zuverlässig. Im Laufe der Zeit festigt sich ihre Freundschaft immer mehr und Lockwood vertraut Lucy Dinge über seine Familie und sein Gefühlsleben an, über die er mit sonst niemandem spricht. Möglicherweise hat Lucy romantische Gefühle für Lockwood. Sowohl der Schädel als auch Holly machen Andeutungen in diese Richtung. Außerdem verfällt sie sehr gerne in ausschweifende Beschreibungen über sein Aussehen, wie seine Haare, seine Augen, das Muttermal an seinem Hals und insbesondere sein Lächeln.

Am Ende von Das grauenvolle Grab schenkt Lockwood ihr eine Kette, die sein Vater seiner Mutter einst als Zeichen "unsterblichen Zuneigung" geschenkt hat.

George Cubbins[]

Mit George verhält es sich da ganz anders. Er geht ihr am Anfang mit seiner Schlampigkeit übermäßig auf die Nerven, und sie gibt seinem Gesicht den Titel "Ohrfeigengesicht", weil ihrer Meinung nach selbst eine Nonne nicht widerstehen könnte, ihm eine zu verpassen.[3]

Doch trotz dieser anfänglichen Schwierigkeiten entwickelt sich zwischen den beiden nach und nach ebenfalls eine unersetzbare Freundschaft. Geroge respektiert und schätzt Lucy als Kollegin und Freundin. Die beiden ergänzen einander hervorragend mit Georges scharfem Verstand und Lucy Fähigkeiten im Kampf.

Holly Munro[]

Holly und Lucy haben anfangs ein eher feindseliges Verhältnis zueinander, was vor allem von Lucy ausgeht.Lucy beschreibt Holly als überheblich und Hollys Drang zur Ordnung nervt sie. Außerdem hat sie Angst, dass sich durch Holly ihre Beziehungen zu George und vor allem zu Lockwood verändern.

Die Beziehung der beiden zueinander verbessert sich stark, nachdem Lucy in Das Flammende Phantom in die Agentur zurückkehrt, da beide einsehen, dass sie sich falsch verhalten haben. Spätestens in Das Grauenvolle Grab sind die beiden gut befreundet. Als Holly Lucy kurz vor Ende der Reihe auf deren Gefühle für Lockwood anspricht, deutet sie auch an, dass ihr Interesse tatsächlich Lucy und nicht Lockwood gegolten hat.

Der Schädel[]

Der Schädel ist eine Quelle, die George nach Ende seiner Tätigkeit für die Agentur bei Fittes gestohlen hat. Es handelt sich tatsächlich um die Quelle eines Geistes vom Type 3. Lucy ist die einzige Person, mit der er sich unterhalten kann und obwohl sie am Anfang ziemliche Abscheu gegen den Geist hat, der unfreundliche Bemerkungen und geschmacklose Witze macht, werden sie doch bald Verbündete und gute Freunde.

Trivia[]

  • Sie ist die Einzige seit Marissa Fittes, die sich mit einem Geist unterhalten kann.
  • Sie zeichnet gerne, bevorzugt wenn sie in einem heimgesuchten Haus darauf wartet, dass sich der Geist zeigt.
  • Ihre Handschuhgröße ist 39.
  • Offenbar kann sie backen, denn ab und zu bereitet sie Gebäck für die Agentur und für die Klienten zu.[4]
  • Wenn sie nicht genügend Schlaf bekommt, wird sie grantig.[5]
  • Sie leidet unter Höhenangst. [6]
  • Sie kann eine Salzbombe aus dem Stand 50 Meter weit werfen.

Fanart[]

Anmerkungen und Quellen[]

  1. Lockwood & Co.: Die Seufzende Wendeltreppe Seite 82
  2. Lockwood & Co: Die Seufzende Wendeltreppe Seite 64
  3. Lockwood & Co: Die Seufzende Wendeltreppe Seite 104
  4. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel Seite 80 (Hier hat sie Biskuitrolle vorbereitet)
  5. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel Seite 131
  6. Lockwood & Co.: Der Wispernde Schädel Seite 367
Advertisement